2022

Samir

Hallo da draußen, ich bin Samir und hier kommt meine Geschichte...vorab aber möchte ich mich ganz herzlich bei Pfotenhelfer, Kerstin Fannasch, meiner Pflegemama und ihrer Schwester bedanken und hoffentlich auch bald bei ein paar lieben Menschen, die mich mein restliches Leben unterstützen und es möglich machen, dass ich so glücklich und fit bin wie jetzt gerade...

Ich kam vor ungefähr einem Jahr mit meinem Kumpel zu Pfotenhelfer und es ging uns beiden gar nicht so gut und so kamen wir auf eine Pflegestelle, deren Pflegemama gerade ihre liebe Katze verloren hatte...

 

Endlich hatten wir wieder Hoffnung, dass sich jemand um uns kümmert.

Die Pflegemama erkannte zu unserem Glück gleich, dass wir dringend Hilfe brauchten und unser Zustand alles andere als gut war. Sie gab mit Unterstützung von Pfotenhelfer alles damit es uns besser geht, leider konnten sie meinem Kumpel nicht mehr helfen und er durfte nur eine schöne Woche in seinem neuen schönen Leben verbringen.

Mir ging es schon viel besser, nur bin ich leider nicht gesund und habe viele Baustellen und leider bin ich auch Taub und höre nicht, wie viel und laut ich schreie, dass meine Pflegemama oft sehr auf die Nerven ging, sie beschwerte sich aber nie bei mir und kümmert sich großartig um mich und verzieh mir auch die Schreierei rund um die Uhr.

Da es leider schwierig war mich zu vermitteln und ich gar nicht weg möchte, denn es geht mir hier super gut und meine Pflegemami und ihre Schwester, die sie Unterstützt, kümmern sich so gut um mich und ich bin hier wirklich endlich wieder glücklich, nach langer Zeit und es geht mir auch wieder den Umständen entsprechend gut, suchte meine Pflegemama eine Lösung.

Jetzt bin ich überglücklich, denn Frau Fannasch von Pfotenhelfer, meine Pflegemami und ihre Schwester haben sich zusammen gesetzt und dass beste für mich entschieden und mir eine riesen Freude gemacht...

Ich darf den Rest meines Lebens bei meiner Pflegemama bleiben, sie hat mich Adoptiert, ich muss nicht mehr Umziehen, weiß das ich hier alles bekomme was ich brauche und Pfotenhelfer unterstützt mich weiterhin mit Medikamenten, Tierarzt und Futter, so lange ich leben darf.

Es wäre schön und würde uns und mich sehr freuen, wenn mich dabei jemand von da draußen mit Geldspenden für Medikamente, Tierarztkosten und Futter oder auch Futterspenden unterstützen würde und ich würde mich dafür herzlich Bedanken.

Allen Menschen, die mir dieses wunderbare Leben ermöglichen, DANKE ICH VON GANZEM HERZEN EUER GLÜCKLICHER KATER SAMIR... DANKESCHÖN!!!

Boomer

Ich muss euch einmal was erzählen. Im September kam ich auf einen Pflegeplatz, meine Patin mag große, schwarze, kurzhaarige Seniorenhunde. Ich bin jung, knackig, hab langes Fell und bin nicht ganz schwarz. Eigentlich sollte ich hier nur bleiben, bis ein neues Zuhause für mich gefunden wurde.
 
Jetzt muss man dazu sagen, dass ich ein richtiger Herzensbrecher bin und ein Puplikumsmagnet, ich mein, schaut euch doch mal meine Bilder an, sehe ich nicht zum Verlieben aus?
 
Meine Patin hat viel mit mir gearbeitet. Ich bin unsicher, sagte sie. Aber jetzt mal ganz ehrlich, so Biomülltüten auf dem Gehsteig oder herumliegende Baumstämme im Wald sind schon echt gruselig.
 
Und Hundebegegnugen waren fast eine Katastrophe. Wenn ein Artgenosse nur am Horizont zu sehen war, bin ich vor lauter Freude schon halb ausgeflippt, gesprungen wie ein Flumi und konnte mich überhaupt nicht mehr konzentrieren. Vögel jagen wäre auch ganz hoch im Kurs gestanden. Aber irgendwie hatte das andere Ende der Leine da was dagegen. Stehen bleiben, beobachten, bewerten – keine Ahnung was sie damit meinte. Es ging auf jeden Fall nix weiter und immer, wenn ich mich dann völlig genervt zu ihr umgedreht hab, weil ich meinte, sie ist wohl eingeschlafen, hat sie sich gefreut wie ein Schnitzel und die Leckerlis flogen nur so durch die Luft. Ein komisches Spiel, aber irgendwie auch lustig, also hab ich da mal mit gemacht.
 
Multitalent mit leichten Konzentrationsschwächen nennt sie mich immer. Ich bin aber auch echt ein schlauer und wenn ich das Hasi mache, schmelzen alle Menschen dahin, begleitet von einem ooooooooooooh und aaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaah.
 
Auf jeden Fall hab ich mich klammheimlich in das Herz meiner Patin geschlichen und jetzt sagt sie mir immer, dass ich jetzt ihr Hund bin und für immer bleiben darf. Unterm Strich werde ich immer selbstbewusster, erkunde gruselige Sachen immer öfter eigenständig, was mein Frauchen ganz toll findet. Wir können mittlerweile schon an ganz vielen Hunden auch einfach mal so vorbei laufen. Ich bin zwar immer noch ein wenig aufgeregt, aber kein Vergleich mehr zu früher. Und wenn ich mich artig benehme und konzentriert bei Frauchen bleibe, darf ich dann auch mit vielen Hunden spielen. Das macht so viel Spaß, die sind auch alle viel schneller als Frauchen.
 
Wir waren schon öfter in den Bergen, erkunden viele neue Gassistrecken, ich lerne viel, kann schon richtig tolle Tricks, hab eine gute Steadiness, bin ein Superheld im Futterbeutel suchen und genieße auch die Zeit, wo Frauchen arbeitet, um mich zu entspannen und zu schlafen.
 
Es geht mir echt super hier und ich bin schon gespannt auf unser nächstes Abenteuer.

Alf

Der Kleine Lord auf dem Schloss - ein echter Adeliger zieht ein!

 

Wer den Film „der kleine Lord“ kennt weiß, dass es sich dabei um einen kleinen Buben aus einfachen Verhältnissen handelt, der zu seinem adligen und leider sehr missmutigen Verwandten auf ein Schloss zieht. 

 

Im Film hat die adligen Manieren nicht der Schlossherr sondern vielmehr sein kleiner Gast. Fast so ist es auch bei mir und Lord. Seit seinem Einzug bringt die französische Bulldogge mir täglich bessere Manieren bei. 

 

Er freut sich über jedes Mahl als ob es das köstlichste überhaupt wäre.  

Kaut beflissen auch die kleinste Gurkenscheibe 8 Mal und wischt sich anschließend das Schnäuzchen mit der Zungen-Serviette ab.  Seinen Teller isst er stets leer und steht erst dann vom Tisch auf. 

 

Lediglich mit der Menge der dargebotenen Speisen ist er nicht daccord. Seinen Unmut äußert er mit einem freundlichen aber bestimmten Bellen, was seiner einzigen Bediensteten klar zeigt, wer der neue Schlossherr ist. 

 

Alle Gemächer auf dem  Schloss des kl. Lord s ….gehören inzwischen ihm, am liebsten residiert er jedoch vor dem Kamin bzw. im jeweils sonnigsten Teil eines jeden Zimmers.

 

Willkommen auf Schloss …..kleiner Lord, Deine Bedienstete Ute freut sich schon auf die nächsten Jahre mit Dir